Logo Labor Publisher

5-S-Cysteinyl-DOPA(W)

5-SCD 

Stand vom 25.09.2015
Bezeichnung 5-S-Cysteinyl-DOPA
Synonyme 5-SCD
Zuordnungen Tumormarker
Parameter ergänzend/zusätzlich sinnvoll:
5-S-Cysteinyl-DOPA im Urin
Probenmaterial 2 ml EDTA-Plasma, tiefgefroren
Abnahmehinweise Das EDTA-Blut bitte SOFORT nach der Blutentnahme zentrifugieren, das Plasma in ein separates Röhrchen (ohne Zusätze) abpipettieren und einfrieren (ca. - 20°C). Die Probe lichtgeschützt aufbewahren.
Medikamente mit Einfluss auf den DOPA-Stoffwechsel sollten einige Tage vor der Bestimmung, sofern möglich, abgesetzt werden.
Zur Stabilisierung des Analyten im Plasma empfehlen wir die Verwendung von Spezialröhrchen.
Diese können unter der Nummer +49-851-9593-233 angefordert werden
Probentransport Probentransport tiefgefroren (ca. - 20°C)
Klinische Indikationen Therapie- und Verlaufskontrolle des malignen Melanoms
Methode HPLC
Ansatztage 1-2/Woche
Referenzbereiche bis 10 nmol/l
Beurteilung 5-SCD ist ein Abbauprodukt der Pigmente, die von Melanozyten und auch Melanomzellen gebildet werden. Bei strikter Einhaltung der präanalytischen Bedingungen führt die Bestimmung von 5-SCD im Plasma zu einer deutlichen Verbesserung des Therapiemonitorings und der Rezidiverkennung bei Patienten mit malignem Melanom.
Regelmäßige Kontrollmessungen mit Berücksichtigung der individuellen Schwankungen, insbesondere auch in den Sommermonaten, werden empfohlen.
 Seite drucken